Wahlbereich 01 – Alte Neustadt (Ost), Industriehafen, Rothensee, Neustädter See, Kannenstieg, Sülzegrund, Gewerbegebiet Nord, Barleber See

Mit mir kandidieren auch:

Friedrich Hülsenbeck

Geburtsjahr 1971
Beruf: Dipl.-Ingenieur

Maria Zadvornova

Geburtsjahr: 1991
Beruf: Englischlehrerin

Niels Gürke

Geburtsjahr: 1974
Beruf: Dipl.-Kaufmann, Geschäftsführer

Er macht nicht viel Aufhebens um sich, beruflich lässt er gern Zahlen sprechen. Niels Gürke ist seit Januar 2019 kaufmännischer Geschäftsführer der ThyssenKrupp Presta AG in Schönebeck, wo mehrere 100 Mitarbeiter innovative Lenksysteme für die Automobilindustrie herstellen. Er engagiert sich daneben als stellv. Vorsitzender des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie (VME) Sachsen-Anhalt. Menschen mit vergleichbarem unternehmerischen Hintergrund sind in den Parlamenten selten. Dabei braucht es u.a. beim Haushalt, der Politikgestaltung in Zahlenform ist, Politiker, die im politischen Wettstreit und in der Auseinandersetzung mit der Verwaltung souverän mit Zahlen umgehen können.

Der gebürtige Magdeburger ist ein Familienmensch (verheiratet, drei Kinder) und ein sportlicher Typ, der auch schon mal mit dem Fahrrad zur Arbeit nach Dessau-Roßlau fuhr, als er Chief Financial Officer (2011-18) eines der wichtigsten Unternehmen in Sachsen-Anhalt (IDT Biologika) war. Infolge einer Wette mit einem langjährig Golf spielenden Kollegen lernte er das Golfspiel, war nach drei Jahren Clubmeister im Golfclub Magdeburg. Sein Bruder Thomas Gürke, FDP-Kreisvorsitzender, über Niels: „Wenn es das Wort bodenständig nicht gäbe, müsste es für Niels erfunden werden.“

Lars Sprengkamp

Geburtsjahr: 2001
Beruf: Student

Er ist gebürtiger Magdeburger, studiert nach seinem Abi BWL und will in diesem Jahr seinen Bachelor machen. Sein politisches Interesse wurde durch Diskussionen am Frühstückstisch geweckt.

Eigentlich von klein auf begleitet er seine Eltern im Wahlkampf. Er ist vielseitig sportlich interessiert, anfangs als Fußballer beim TuS 1860 Magdeburg-Neustadt, später dreimal bei den Deutschen Minigolf Jugendmeisterschaften am Start, heute regelmäßig in einer studentischen Sportgruppe.
Bezahlbare Sport- und Kulturangebote für alle Generationen – das ist eines der Ziele, für die er sich persönlich stark macht.

Die Kulturschultüte für alle Erstklässler – eine Initiative der FDP 2007, die von der Magdeburgischen Gesellschaft praktisch umgesetzt wird – hält er für vorbildlich für Sachsen-Anhalt.

Thomas Schneider

Tilo Zeißig

Tilo Zeißig WB 01

Geburtsjahr: 1964 Beruf: Berufsschullehrer

Clemens Hoffmann

Mein Name ist Clemens Hoffmann, und ich bewerbe mich als Kandidat der Freien Demokraten für den Stadtrat in Magdeburg. Als ausgebildeter Verwaltungswirt bin ich fest entschlossen, mich für die Belange unserer Stadt einzusetzen und positive Veränderungen zu bewirken. Geboren 1986 in Blankenburg/Harz, habe ich in verschiedenen Ländern wie Estland, Russland und Polen gelebt und studiert. Diese vielfältigen Erfahrungen haben meinen Glauben an die Werte der Freiheit gestärkt.

Besonders beeindruckt hat mich das Beispiel Estlands. Als kleines Land hat es sich von den Fesseln der Sowjetunion befreit und einen modernen, digitalen Staat geschaffen, der die Werte und Traditionen wahrt und gleichzeitig die Bedürfnisse seiner Bürger in den Mittelpunkt stellt.

Warum sollte nicht auch Magdeburg von diesem Vorbild profitieren? Mit Freiheit, moderner Technologie und Offenheit für die Zukunft und neue Ideen können wir ein Magdeburg aufbauen, in dem wir gut und gerne leben!

Seit drei Jahren arbeite ich bei der Landeshauptstadt Magdeburg im Jugendamt und Sozialamt. Dabei sehe ich jeden Tag, wie bürokratische Hürden, mangelnde Kommunikation und veraltete Prozesse sowohl die Verwaltung als auch uns Bürger lähmen.

Es ist dringend notwendig, dass wir mehr digitale Verwaltung einführen, Prozesse automatisieren und eine bürgernahe Verwaltung schaffen, die als Dienstleister auftritt und den Bürgern aktiv dient.

Die Ziele meiner Kandidatur:

  1. Bürgernahe Verwaltung: Mein oberstes Ziel ist eine bürgernahe Verwaltung, die transparente Prozesse sicherstellt und effiziente Lösungen für die Bürgerinnen und Bürger bietet. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Verwaltung aktiv auf die Anliegen der Bürger eingeht und ihre Bedürfnisse ernst nimmt. Transparenz und Kommunikation stehen im Mittelpunkt meiner Arbeit, um das Vertrauen der Bürger in die Verwaltung zu stärken.

     

  2. Solide Finanzen: Als Verwaltungswirt ist mir die finanzielle Gesundheit unserer Stadt besonders wichtig. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Finanzen verantwortungsvoll und nachhaltig verwaltet werden. Dabei ist es mir ein Anliegen, dass die Ressourcen effizient eingesetzt werden und Investitionen in die Zukunft unserer Stadt getätigt werden, ohne die finanzielle Stabilität zu gefährden.
  3. Verkehrsinfrastruktur für alle: Besonderes Augenmerk gilt der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer, insbesondere Schulkinder und ältere Menschen. Ich werde mich für eine sichere Infrastruktur und sichere Schulwege einsetzen. Zudem ist es mir ein Anliegen, dass alle Bürgerinnen und Bürger Zugang zu einer gut ausgebauten Verkehrsinfrastruktur haben, inklusive guter Geh- und Radwege, sowie kurzen Wegen zum öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV). Mein Ziel ist es, den ÖPNV schneller und zuverlässiger zu machen, um eine flexible und komfortable Wahlmöglichkeit für alle zu bieten.
  4. Wirtschaftsförderung und regionale Identität: Mein Ziel ist es, die Wirtschaftsentwicklung zu fördern und gleichzeitig die einzigartige Identität der verschiedenen Stadtteile vom Magdeburger Norden zu stärken. Ich werde mich für die Unterstützung bestehender Infrastruktur sowie die Schaffung neuer Möglichkeiten einsetzen. Beispielsweise bietet der Stadtteil Rothensee mit seinem Hafen und Industriegebiet ein großes Potenzial für wirtschaftliche Entwicklung und Arbeitsplätze. Der Neustädter See und seine Umgebung sind hervorragende Orte für Freizeitaktivitäten und Erholung, die ich weiter fördern möchte.
  5. Bunte Stadt Magdeburg – Kreative Nutzung öffentlicher Räume: Ich setze mich dafür ein, ungenutzte Gebäude oder öffentliche Infrastruktur für Graffitis und Kunst zu nutzen, um die Stadt bunter und kreativer zu gestalten. Diese Maßnahme kann nicht nur die Attraktivität der Stadt steigern, sondern auch lokale Künstlerinnen und Künstler unterstützen und die Gemeinschaft stärken.

*MACHEN STATT MECKERN*

Ich lade Sie herzlich ein, sich meiner Bewegung für positive Veränderungen anzuschließen.  Gemeinsam können wir Magdeburg zu einer blühenden und lebendigen Stadt machen, die für ihre Vielfalt, Innovation und Lebensqualität bekannt ist.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung. Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um unsere Stadt voranzubringen.

Clemens Hoffmann
Ihr Kandidat für den Stadtrat in Magdeburg